Für die Hufgesundheit Ihrer Pferde...

Huforthopädie

Informationen / Kontakt

BLOG

Download

Fallbeispiele

Praxistest

Links

Impressum / AGB


Fallbeispiel 12: [zurück]

Zehenenge Stellung
Ilka Warmblut
Behandlungsbeginn:
Nach 1,5 Jahren:

Ilka belastet auf den Außenseiten beider Vordergliedmaßen und fußt auch über die äußere Seite ab. Dadurch entsteht dort jeweils mehr Abrieb, auf der Innenseite bleibt mehr Horn stehen. Wird dieser Tendenz nicht entgegengearbeitet, wird aus der Abfußrichtung ein Abfußzwang und die Gliedmaße muss eindrehen, um einigermaßen abrollen zu können. Wenn sich das, wie bei Ilka geschehen, über Jahre hinzieht, passen sich die inneren festen Strukturen (Knochen, Sehnen, Bänder) diesen Bedingungen an und es entsteht die oben gezeigte Fehlstellung. Bei den Nachher-Fotos sieht man, dass es aber durchaus möglich ist, die Stellung wieder zu verbessen. Wohlgemerkt: ohne Hufeisen läuft sich das Pferd den Huf an, der ihm bequem erscheint: Bodengegendruck und Abrieb steuert die Form. Huforthopädische Arbeit heißt also, wiederum Bodengegendruck und Abrieb gezielt zu steuern. Aktive Stellungsmanipulationen wie unter dem Eisen lassen sich barhuf nicht so leicht bewerkstelligen bzw. fliegen sofort auf, weil das Pferd dann unmittelbar lahm geht.